Inhaltsverzeichnis: ›Das wunderbare Vermächtnis… ‹

INHALTSVERZEICHNIS

Zur Transkription und Transliteration der Hieroglyphen 5

KAPITEL 1

Höhlen-Heiligtümer
Kult-, Geburts- und Menstruationshöhlen

Höhlen – die ältesten sakralen Orte der Verehrung der Göttin…………….. 16

Die früheste Kunst wurde zu Ehren der Göttin geschaffen ………………….. 18

Das Heiligtum von Lascaux: Die Kulthöhle……………………………………….. 20

Geburts- und Menstruationshöhlen……………………………………………….. 26

Der ›Rote Hügel‹ von Kom el-Ahmar (Oberägypten) ……………………… 26

Die Höhle ›Les Trois Frères‹ (Südfrankreich) ………………………………… 27

Die Höhlengräber im Tal der Könige……………………………………………….. 28

Ocker – oder das schöpferische Blut der Frauen?……………………………… 30

Sakrale Keramik mit Menstruationsblut vermischt?…………………………… 32

Das Leben spendende Blut der Frauen……………………………………………. 36

Die sakrale Nachgeburt……………………………………………………………….. 37

Das Rätsel der Blomboshöhle……………………………………………………….. 40

 

KAPITEL 2

Felsbildkunst –
Geheimnisvolle Botschaften aus der Steinzeit

Unzählige weibliche Felsgravuren bezeugen die Verehrung

der Großen Göttin und der Frau…………………………………………………. 42

Die schönen Nackten von ›La Magdeleine‹ (Frankreich) ……………………. 43

Die Göttinnen-Trinität von ›Angles-sur-l’Anglin‹ (Frankreich) ……………..

Die Kunstwerke von La Roche (Frankreich) …………………………………….. 47

Stilisierte Tanzszenen von Gönnersdorf (Deutschland) ……………… 48

Das häufigste Symbol in der Felskunst: Die Vulva……………………………. 49

Religiöse Voreingenommenheit macht blind für die Realität…………….. 51

El Castillo (E)………………………………………………………………………. 52

La Ferrassie (F)……………………………………………………………………. 53

Beschämende Reaktionen…………………………………………………………. 54

In der Felsbildkunst gibt es keine Gewaltszenen…………………………….. 56

 

KAPITEL 3

Die Statuetten der Göttin

Frühe Spuren………………………………………………………………………….. 58

Die Göttin im Land der Bibel………………………………………………………. 59

Die Göttin von Sha`ar HaGolan………………………………………………. 60

Jordaniens erstaunliche Figuren aus Ain Ghazal ……………………….. 60

›JHWH und seine Aschera‹…………………………………………………….. 61

Die steinzeitliche Göttin Ägyptens………………………………………………. 63

Die steinzeitliche Göttin Mesopotamiens……………………………………… 66

Die Muttergöttin Alt-Europas…………………………………………………….. 67

Die Abwertung der Statuetten ließ nicht auf sich warten…………………. 68

Die Große Göttin in vielen Gestalten und Namen…………………………… 72

Was ist an der Bezeichnung ›Göttin‹ eigentlich so gefährlich?…………… 74

Das Schicksal der Göttinnen-Statuetten in der Ägyptologie………………. 76

 

KAPITEL 4

Die nackte Göttin

Die nackte Göttin der Urzeit………………………………………………………. 78

Die nackte Göttin der Geburt…………………………………………………….. 84

Die nackte Gebärende von Çatal Hüyük……………………………………….. 85

Die Göttin der Geburt von Göbekli Tepe………………………………………. 87

Die nackte Göttin des alt-iranischen Elam…………………………………….. 89

Die nackte Göttin in Mesopotamien und Syrien……………………………… 89

Abwehr, Diskriminierung und Pornographisierung………………………….. 92

 

KAPITEL 5

Die Verehrung der Vulva von der Altsteinzeit bis Mekka

Der heilige Stein und die Vulva……………………………………………………. 98

Die ersten von Menschen geschaffenen Artefakte:

Der Chopper……………………………………………………………………….. 99

Vom Chopper zur weiblichen Figur…………………………………………. 100

Das heilige Dreieck – das Große Weibliche…………………………………… 101

Symbole sind der Schlüssel zum Verständnis

der schriftlosen Vergangenheit…………………………………………………. 104

Faszinierendes Rätsel ›Faustkeil‹……………………………………………….. 105

Faustkeile sind keine Werkzeuge……………………………………………….. 107

Faustkeile sind keine Jagd- und keine Kriegswaffen……………………….. 109

Des Rätsels Lösung…………………………………………………………………. 111

›Steinbeile‹ – weibliche Symbole von großer Schönheit………………….. 113

Die verkannte Vulva in den ägyptischen Hieroglyphen……………………. 114

Die Verehrung der Vulva im Christentum und im Islam…………………… 116

Mekka: Das gut gehütete Geheimnis der ›Kaaba‹………………………….. 119

Die Verehrung der Vulva in der Kunst:

Die Frau – der Ursprung der Welt (›L’Origine du monde‹)……………….. 122

 

KAPITEL 6

Symbole schreiben Urgeschichte

Symbole – die Bildsprache der Steinzeit……………………………………… 124

Mysteriöse Symbole in der Höhlenmalerei………………………………….. 127

Das Primat weiblicher Symbole………………………………………………… 128

Die Große Göttin ist Anfang und Ende – Alpha und Omega ……………. 129

Die heiligsten Ursymbole weiblicher Schöpfungsmacht………………….. 130

*Der Kuhkopf……………………………………………………………………….. 130

**Der Kreis im Kreis……………………………………………………………….. 132

*** Das Udjat-Auge……………………………………………………………….. 134

Das Ankh-Kreuz – Symbol des Lebens………………………………………… 136

Das matriarchale Kreuz des Lebens …………………………………………… 139

Das Isisblut ›Da-t‹ – das heilige Menstruationsblut……………………….. 143

Der weibliche Blutfluss in der Mythologie…………………………………… 146

Das Blut der Frauen – Quelle und Symbol des Lebens……………………. 148

Die weiblichen Symbole sind universell………………………………………. 151

Das Dreieck in der Kunst der neolithischen Keramik……………………… 152

Isis – die Göttin des Dreiecks und des Nil-Deltas…………………………… 154

Isis – die Göttin der sakralen Pyramiden von Gizeh……………………….. 156

Die Dreiecks-Symbolik der Unas-Pyramide in Sakkara……………………. 159

Die Große Göttin der Pyramiden-Berge in aller Welt……………………… 160

El-Qurn – der Pyramidenberg der Göttin in Luxor…………………………. 161

Die berühmten Pyramidenberge der Schweiz………………………………. 162

Der Berg der Himmelskönigin ›Rigina‹……………………………………….. 163

Heilige Wasser, heilende Quellen, Ströme und Flüsse……………………. 165

Wassertiere: Muscheln und Schnecken –

Symbole des Mutterschoßes und der Wiedergeburt……………………… 168

Die Kammmuschel und der Kamm…………………………………………….. 172

Die patriarchale Usurpation weiblicher Symbole………………………….. 175

 

KAPITEL 7

Der Irrtum mit den Silex-›Pfeilspitzen‹

Jagd seit 500’000 Jahren?………………………………………………………… 178

Silex – der heilige Stein…………………………………………………………… 182

Berechtigte Zweifel………………………………………………………………… 184

Eine eklatante Fehldeutung……………………………………………………… 186

Der Pfeil hat den Lautwert TI……………………………………………………. 187

Der Pfeil – ein sakrales Symbol der Verehrung der Göttin………………. 191

Formvollendete Artefakte aus Feuerstein …………………………………… 194

Anthropomorphe Silex-Figuren…………………………………………………. 196

Der Pfeil ist ein weibliches Sakralsymbol…………………………………….. 198

 

KAPITEL 8

Frauen, die Erhalterinnen der mütterlichen Blutclans

Im Zeichen der Fischgöttin………………………………………………………. 200

Ernährerinnen, PflanzerInnen und SammlerInnen………………………… 207

Das ›Goldene Zeitalter‹…………………………………………………………… 208

Fleischesser kamen mit den Rinderzüchtern………………………………… 210

Der Fisch in der patriarchalen Religion……………………………………….. 211

Der Fisch, das heilige Symbol der Yoni/Vulva

wurde vom Christentum übernommen………………………………………. 213

 

KAPITEL 9

Die Beiträge der Frauen – der Ursprung der Kultur

Die Kulturbeiträge der Frauen………………………………………………….. 216

Die Schrift wurde in der matriarchalen Zeit erfunden……………………. 218

Das frühe medizinische Wissen………………………………………………… 226

Männliche Hebammen……………………………………………………………. 230

Die Zerstörung der Kulturen und des medizinischen

Wissens durch Invasoren hat Tradition………………………………………. 232

Die Hexenverbrennungen gehören zum Kampf

gegen das Heilwissen der Frauen……………………………………………… 233

Frieden – die große Leistung der matriarchalen Zivilisation…………….. 236

Die zerstörerische Trennung von der Mutter……………………………….. 238

 

KAPITEL 10

Die Gottheit der Urzeit war weiblich

Die Gottheit der Urzeit kam aus Afrika und – war schwarz!…………….. 242

Die matriarchale Religion war friedliebend und lebensbejahend……… 244

Religiöser Fundamentalismus verzerrt die Geschichte…………………… 249

Die patriarchale Verleugnung der Ur-Göttin………………………………… 250

Die verzweifelte Suche nach dem Mann, dem Phallus

und einem Urgott………………………………………………………………….. 253

Die Suche nach dem Phallus treibt oft seltsame Blüten………………….. 262

Der Phallus wird – wie die Keule –

zum Symbol patriarchaler Machthaber………………………………………. 266

 

KAPITEL 11

Das Wissen vom Matriarchat

›Am Anfang war die Frau‹……………………………………………………….. 268

›Der Mythos vom Matriarchat‹, der kein Mythos ist……………………… 274

Der Kampf gegen das Wissen vom Matriarchat……………………………. 277

Die Aufspaltung des Begriffs Matriarchat……………………………………. 282

Kein Umsturz?………………………………………………………………………. 288

Wissenschaft schafft nicht immer Wissen …………………………………… 290

Die patriarchalen Religionen beherrschen das Feld……………………….. 291

 

KAPITEL 12

WissenschaftlerInnen im Dienst des Patriarchats

Patriarchale WissenschaftlerInnen bekämpfen

die Anerkennung der weiblich dominierten Urzeit………………………… 298

Es begann bereits mit der Verfälschung der Abstammungslehre……… 303

Töchter und Söhne des Patriarchats…………………………………………… 305

 

NACHWORT…………………………………………………………………………. 316

LITERATURVERZEICHNIS………………………………………………………….. 317

INDEX…………………………………………………………………………………. 328

Frühere Titel der Autorin………………………………………………………… 332


Print page