AKTUELL: DIE VERSCHWIEGENE GESCHICHTE der Indo-Europäer, Arier und Hurriter als Download

Der Editor Bruno Antonio Buike hat freundlicherweise eine Auswahl meiner Aufsätze, die Sie auch auf dieser Homepage finden, übersichtlich zusammengestellt und editiert.
Er hat damit das Thema der Entstehung des unheilvollen, gewalttätigen und kriegssüchtigen Patriarchats durch ›Indo-Europäer, Arier und Hurriter‹ in einer logischen Übersicht verständlich und überschaubar zusammengestellt und in Buchform zusammengefasst.

Die patriarchale Geschichtsschreibung, die Politik und die Kirchen haben kein Interesse daran, das Wissen über die Entstehung des Patriarchats öffentlich und bekannt zu machen. Es wurde erst vor vielleicht 6000 Jahren ›erfunden‹ und nach den kriegerischen Eroberungen vor ca. 5000 Jahren zuerst in Ägypten und Mesopotamien institutionalisiert.
Die Menschen werden auch nicht darüber aufgeklärt, dass diese letzten 5000 Jahre lediglich 2 % der Menschheitsgeschichte ausmachen und die Welt bis dahin – das heisst während 98 % der Zeit – in Frieden lebte – es gab tatsächlich solange keine Kriege. Die Welt wurde in diesen hunderttausenden Jahren von mütterlichen Werten der Liebe, Verantwortung und Freiheit getragen und von Frauen geleitet; wir nennen das heute MATRIARCHAT: Die Gesellschaftsordnung der natürlichen, gewaltfreien, weiblichen Dominanz. Frauen waren als das lebenspendende Prinzip, als Garantinnen für den Fortbestand und die Erhaltung der Sippe, der respektierte, geliebte und verehrte Mittelpunkt der mütterlichen Blutclans und Sippen.

Mit dem Patriarchat beginnt die Geschichte der Kriege, des Schreckens und der Unmenschlichkeit. Es ist Zeit, dass die Menschen informiert werden, dass eine friedliche Welt möglich ist. Wir müssen sie nicht neu erfinden, wir müssen sie lediglich erinnern. Aus weiblicher Sicht und aufs Sogfältigste recherchiert in den 4 Büchern der Autorin:

– ›Was war vor den Pharaonen – Die Entdeckung der Urmütter Ägyptens‹ 1994
(vergriffen, jedoch als kostenloses PDF bei der Autorin erhältlich)
– ›Der Kampf gegen Weisheit und Macht der matriarchalen Urkultur Ägyptens‹ 2009
– ›Das wunderbare Vermächtnis der Steinzeit und was daraus geworden ist‹ 2017
– ›Es reicht – 5000 Jahre Patriarchat sind genug‹ 2019 (erhältlich: doriswolfatdewe-verlagdotcom)

Die ca. 100 Seiten sind hier im Format 17×22 cm abrufbar:
https://books.google.de/books?id=xNX7DwAAQBAJ&lpg=PA44&dq=Neue%20Hinweise%20zur%20alten%20geschichte%20der%20Arya&hl=de&pg=PP1#v=onepage&q=Neue%20Hinweise%20zur%20alten%20geschichte%20der%20Arya&f=false

Folgende Seiten bilden den Inhalt:

Aratta und seine Beziehung zu Sumer und Ägypten
Eine Zufalls-Entdeckung im iranischen Hochland weist auf
eine frühe Verbindung mit Ägypten hin
Die Kunst von Aratta erscheint in der Frühzeit Ägyptens
Die Narmer-Palette bezeugt die Kunst von Aratta

Die Eroberer aus dem Norden
Wer ist der seltsame ›Bärtige‹?
Der Bärtige übernimmt den Sitz der Verwaltung
und Residenz der matriarchalen Priesterkönigin
Kein eklatanter Bruch?
Indo-Europäer an der Macht
Die ›Guten Hirten‹
Die indoeuropäischen Eroberer richteten die matriarchalen Kulturen zugrunde

Indo-Europäer und Arier – ein unheilvolles Bündnis
Die Machtnahme durch kriegerische Indo-Europäer
Die ›Shemsu-Hor‹: Horitische/hurritische Waffenschmiede aus Vorderasien
Die Arier und ihre Rolle bei der patriarchalen Machtnahme
Die Arier bildeten die patriarchale Priesterkaste
Der Umsturz
Die ›Küken aus dem Ei-Theorie‹ der Isolationisten
»Haben Menschen aus dem Osten wirklich das Niltal erobert?«
Fremde in Ägypten: ›The Dynastic Race‹
Das hierarchische Klassen-, bzw. Kastensystem
Das rassistische Kastensystem in Indien

Wer war Echnaton? Eine etwas andere Sicht auf den weltberühmten ›ersten Monotheisten‹
Die familiäre Herkunft
Die Beziehungen der 18. Dynastie Ägyptens
zu den Indo-Europäern/Ariern
Nur Echnatons Königsname und Titulatur sind ägyptisch
War Echnaton ein indoarischer Mitanni-Prinz?
Echnaton war nicht der Schöpfer des Sonnengottes,
aber er überhöhte ihn schwärmerisch, nannte sich ›Sohn-Gottes‹
und seinen ›einzigen Sohn‹
Die Mutter-Göttin wird eliminiert und durch einen Vater-Gott ersetzt
Echnaton, ein inzestuöser Kinderschänder
Amarna und das plötzliche Ende einer Stadt
War das Verlassen Amarnas eine Flucht?
War Echnaton der Bruder von Moses und mit Aaron identisch?
War das Ende von Amarna auch das Ende Atons,
des Sonnen- und Lichtgottes?
Ein skrupelloser Ausbeuter und Kindersklavenschinder
Ein narzisstischer Egomane und größenwahnsinniger Machtmensch
Wer war Tutanchamun?

Wer waren die Sumerer?
Mesopotamien und der Mittlere Osten
Wer waren die Sumerer?
Die Verbündeten: Indo-Europäer und Arier
Die Eroberer eigneten sich die Kulturleistungen der matriarchalen Zeit an;
SIE SCHUFEN NICHTS NEUES!
Der Sumerologe Samuel N. Kramer spricht eine deutliche Sprache
Fremde im Land der ›Schwarzköpfigen‹
Die Eroberer: Weiße Haut, blaue Augen, rothaarig und semmelblond

Wer war Menes?
Die Sucht des patriarchalen Mannes nach Macht, Ruhm und Ehre
›Ménos‹ ist das idealtypische Charakterbild für Tatendrang,
Ehrgeiz, krankhaftes Machtstreben und Größenwahn
Der Name ›Nar-mer‹ lüftet das Geheimnis
seiner Identität und Herkunft
Ruhm und Ehre (kléwos) sind höchstes Lebensziel
Die Ehrung und Vergöttlichung der sexuellen Potenz des Mannes

 

 

 

 

 


Print page