Inhaltsverzeichnis: Es reicht – 5000 Jahre Patriarchat sind genug

Die Zeit davor: Kunst und Lebensfreude in der Felsmalerei der Urgeschicht.. 13
Die irrige Theorie von der altsteinzeitlichen Kultur der ›Jäger und
Sammler‹ ……………………………………………………………………………………………… 18
TEIL 1: DAS MATRIARCHAT ……………………………………………………………. 22
1. Das matriarchale Königinnentum Ägyptens.…………………. …………… 22
Neolithische Grabstätten bezeugen Jahrtausende Urkultur in Ägypten ………. 22
Eine erschreckende Entdeckung auf dem Friedhof von Abydos …………………. 24
Die monumentalen Palastanlagen der Königinnen …………………………………… 29
Keine Gräber sondern Residenz und Regierungssitz der Königinnen …………  30
Die verkannte Wichtigkeit der Königinnen ……………………………………………… 32
»Mut-nesut heisst ›weiblicher König‹, nicht Mutter des Königs« ……………… 34
Die einzigartige Bedeutung der Göttin Neith ………………………………………       35
›Merit-Neith‹ – Königin und Hohepriesterin der Göttin Neith ………………… 37
Die weiblich-mütterliche Abstammung bestimmte das Königinnentum …… 38
Die weibliche Macht, die für Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand von
allen sorgte ……………………………………………………………………………………….. 43
Königinnen verheimlicht, unterschätzt und abgewertet ………………………… 47
Von der matriarchalen Kultur des Friedens in die patriarchale Zeit der
Kriege ……………………………………………………………………………………………… 51
Zeugnisse eines epochalen Umsturzes ……………………………………………….. 52
Fremde in Ägypten ………………………………………………………………………….. 53
Flinders Petries ›Dynastic Race‹ ………………………………………………………. 56
Isolationisten kontra Diffusionisten………………………………………………….. 58
Die Erfindung des Jenseits ………………………………………………………………. 61
Die historische Zeit der Eroberung Ägyptens …………………………………….. 62
Die Narmer-Palette – eine Demonstration brutaler Gewalt und
Machtanmassung …………………………………………………………………………… 63
Der Name ›Nar-mer‹ lüftet das Geheimnis seiner Identität und Herkunft 66
Das ›Niederschlagen der Feinde‹ ……………………………………………………… 67
Die geschönte ›Reichseinigung‹ ……………………………………………………….. 70
Die Gefangennahme der Königinnen ………………………………………………… 73
Gefangennahme und Zwangsverheiratung ………………………………………… 77
Die Weiße Krone Ägyptens kommt aus dem Iran ……………………………….. 77
Die Rote Krone Ägyptens stammt aus der Zeit des Matriarchats …………. 78
Wer war Menes? …………………………………………………………………………….. 79
Der Zusammenbruch des Alten Reiches …………………………………………. .. 81
Das kostbare matriarchale Erbe war verschleudert ……………………………. 82
Verleugnung, Verdrängung, Verzerrung und Abwehr …………………………. 83
Matriarchale Königreiche hatten in Afrika eine lange Tradition ………….. 85
2. Das matriarchale Königinnentum Mesopotami .………………… 86
Mesopotamien vor den Sumerern ……………………………………………………. 86
Palastartige Monumentalbauten mit Nischen-Architektur …………………. 88
Der Schoss der Großen Muttergöttin Inanna erschafft alles Sein‹ ……….. 92
›Dann kam das Königtum vom Himmel herab‹ ……………………………… … 93
Eine Gefahr taucht auf: ›Der seltsame Bärtige mit Hut‹ ……………………… 99
Die brutale Machtnahme der Eroberer aus dem Norden ……………………. 104
Kein eklatanter Bruch? …………………………………………………………………… 108
Die Menschenopfer von Ur: ›Sati‹ …………………………………………………… 109
Wer waren die Sumerer? …………………………………………………………………. 111
Sie schufen nichts Neues: Es gab keine ›sumerische‹ Hochkultur ………. 112
Die Alabaster-Vase von Uruk ………………………………………………………….. 113
Die Standarte von Ur ……………………………………………………………………… 114
Die Aggressoren werden zu den ›Guten Hirten‹ ………………………………… 117
Regieren mit den Göttern …………………………………………………………………118
Die Folgen für die Frauen und die Religion der Göttin ………………………. 120
Der Zusammenbruch von Sumer und Akkad ……………………………………. 122
›Amargi‹ – Der Schrei nach Freiheit ……………………………………………….. 126
3. Das matriarchale Alt-Europa ………………………………………………. 128
Die matriarchale Zivilisation Alt-Europas ……………………………………….. 128
Die Kurgan-Wanderungen in die Gebiete des Alten Europa ………………. 129
Der Umsturz ………………………………………………………………………………… 130
Das gewaltsame Ende des matriarchalen Alt-Europas ………………………. 131
Aufschlussreiche Gen-Analysen ……………………………………………………… 134
TEIL 2: DAS PATRIARCHAT ..…………………………………………………. 136
4. Die Entdeckung der Vaterschaft …………………………………………………. 136
Mannsein im Matriarchat ………………………………………………………………. 136
Das Matriarchat kannte keine Väter ………………………………………………… 138
Der Urknall – Die Entdeckung der biologischen Väter ………………………. 140
Die Erfindung erster männlicher Götter …………………………………………… 141
Von Vegetariern zu Fleischessern ……………………………………………………. 142
Vaterschaft im antiken Griechenland – Die Orestie …………………………… 144
Patriarchale Erziehung …………………………………………………………………… 148
Jugendgewalt durch unerwünschte und misshandelte Kinder …………….. 151
Patriarchale Erziehung und Faschismus …………………………………………… 152
Ängste und Ohnmacht patriarchaler Männer …………………………………….. 155
Religiöse Erziehung und Gewalt ………………………………………………………. 156
Beschneidung – der patriarchale Angriff auf die männliche Sexualität … 158
Beschneidung ist Kindes-Misshandlung. – Punkt! ……………………………… 162
Die Zerstörung des Urvertrauens und der Bindung des Säuglings an seine
Mutter ………………………………………………………………………………………….. 163
Beschneidung und ›Plötzlicher Kindstod‹ ………………………………………… 165
5. Die Eroberer aus dem Norden ……………………………………………………… 166
Die Erfindung der Metallurgie ………………………………………………………… 166
Ein Tsunami von Tod und Verwüstung ……………………………………………. 167
Die kriegerischen Indo-Europäer …………………………………………………….. 170
Das mächtige Volk der indoeuropäischen Hurriter/Horiter……………. ….. 171
Die Große Göttin der Hurriter war Hepat …………………………………………. 173
Hurriter/Horiter in Ägypten ……………………………………………………………. 174
Der hurritisch-arische Sonnenkult in Ägypten …………………………………… 175
Der Falke – Symboltier der Krieger und der kriegerischen Hurriter …….. 178
Die polytheistische Religion der horitischen Machtelite – Magie und
Wunderglauben ……………………………………………………………………………… 179
Das unheilvolle Bündnis von Hurritern und Ariern ……………………………. 181
Auf der Spur der Arier im Iran ………………………………………………………… 182
Gebirgszüge beherrschen die Landschaft vom persischen Golf bis ans
Kaspische Meer …………………………………………………………………………….. 184
Hurriter in Palästina ……………………………………………………………………… 187
6. Echnaton und die Mitanni-Hurriter …………………………………………….. 192
Hurriter – Die indoeuropäisch-arischen Herrscher von Mitanni ………… 192
Echnaton und sein Vatergott Aton …………………………………………………… 194
Wer war eigentlich Moses? …………………………………………………………….. 197
Moses überschritt jedes Mass an Menschlichkeit ……………………………… 198
Die monotheistischen Religionen öffneten Schleusen von Gewalt und
Krieg ……………………………………………………………………………………………. 200
Moses provozierte mit seiner Brutalität den Hass auf die Juden ………… 202
Der unheilvolle Monotheismus: Die Religionen der Intoleranz und Gewalt
……………………………………………………………………………………………………. 204
TEIL 3: DIE FOLGEN DER PATRIARCHALISIERUNG BIS IN DIE
GEGENWART ……………………………………………………………………………. 207
7. Das patriarchale Feindbild Frau ………………………………………………….. 207
Der Kampf gegen die matriarchale Religion der Großen Göttin …………. 207
Der Göttinnen-Mord ……………………………………………………………………… 211
Das primäre Feindbild des herrschenden Patriarchats ist DAS WEIB …. 212
Das Feindbild Frau bei den Griechen ………………………………………………. 213
Das Feindbild Frau in der Bibel ……………………………………………………… 220
Patriarchale Männer erfanden den Frauen diskriminierenden
Reinheitswahn ……………………………………………………………………………… 221
Das Feindbild Frau und die Religion der Göttin im Christentum ……….. 223
Das Christentum versetzte der Isis-Verehrung den Todesstoss ………….. 226
Die ungeheuren Hasstiraden christlicher Kirchenväter gegen die Frau .. 227
Martin Luther, Chauvinist und Frauenverächter ………………………………. 232
Religiöse Besessenheit und sexuelle Repression ………………………………… 236
Die ungeheure sexuelle Gewalt in der Bibel ………………………………………. 237
Sexuelle Besessenheit und Askese …………………………………………………… 240
Die Relation von Sexualverdrängung, Intoleranz und Hass ……………….. 244
Wer die Sexualität der Menschen kontrolliert, hat die Macht …………….. 246
Gemeinsame sexuelle Repression in der Allianz von Kirche und Staat … 247
8. Die Domestizierung und Entmündigung der Frau ………………………… 250
Die patriarchale Herrschaft über den weiblichen Körper …………………… 252
Die Erfindung der patriarchalen Ehe ……………………………………………….. 255
Die Misere der Sexualität im Patriarchat ………………………………………….. 259
Die patriarchale ›eheliche Pflicht‹ der Frau ……………………………………… 261
Ungleiches Recht bei Ehebruch ………………………………………………………. 263
Die ›Ehre‹ patriarchaler Männer …………………………………………………….. 266
Ungleiches Recht auf Scheidung ……………………………………………………… 267
Die Zwangsverheiratung der Mädchen im Patriarchat ………………………. 268
Der Zwang zur Jungfräulichkeit ………………………………………………………. 271
Die Angst des Mannes vor der Frau und der weiblichen Sexualität …….. 274
Der Backlash: Wenn Frauen sich wehren …………………………………………. 279
Frauen sind gefordert, selber zu denken und zu forschen ………………….. 280
9. Das Ende des matriarchalen Friedens – und der Beginn der Krieg …. 283
Sexualverdrängung und Krieg ………………………………………………………… 283
»Während 98 Prozent der Menschheitsgeschichte gab es keine Kriege!« 284
Im Würgegriff patriarchaler Kriegs-Technokraten …………………………….. 288
Fragwürdige Begründungen für erste Kriege …………………………………….. 290
Hamoukar – Die erstmalige Zerstörung einer Stadt …………………………… 295
10. Wie der Krieg in der Altsteinzeit erfunden und konstruiert wurde….. 298
Der jungpaläolithische Friedhof 117 von Jebel Sahaba in Nubien/Sudan 298
Die offensichtliche Fehlinterpretation wird zum Dogma ……………………. 302
Der Beginn der Kriege ist der Beginn des institutionalisierten Patriarchats
…………………………………………………………………………………………………….. 304
Seltene Gewalt In der Steinzeit ……………………………………………………….. 305
5000 Jahre Patriarchat = 5000 Jahre Krieg …………………………………….. 310
Krieg ist das obszöne, legitimierte und patriarchal institutionalisierte
Verbrechen gegen die Menschlichkeit ……………………………………………… 313
Vergewaltigung – Das patriarchale Verbrechen der Schande …………….. 315
UNO-Charta 1945: Das Gewaltverbot …………………………………………….. 316
Beherzte Frauen gegen den Krieg …………………………………………………… 318
Lisa Fitz Rede an der Friedensdemonstration von München …………….. 319
Frieden ist keine Utopie ………………………………………………………………… 322
EPILOG ……………………………………………………………………………………….. 323
LITERATURVERZEICHNIS ………………………………………………………….. 324

Comments are closed.